Mit Bio-Produkten aus den Regionen
der deutschen Biosphärenreservaten

Verantwortung für die Vielfalt

Die UNESCO erkennt zur Zeit 16 deutsche Biosphärenreservate an. Diese Großschutzgebiete sind Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung.
Dort wird beispielhaft gezeigt, wie sich Landwirtschaft mit dem Erhalt der Natur und der Kulturlandschaft in Einklang bringen lässt. In diesen wird erprobt, wie sich mit einer Mischung aus Tradition und Innovation die guten alten Dinge - wie Bauernhöfe und alte Rassen - erhalten lassen, in dem man daraus zeitgemäße, bei VIVASPHERA höchst wohlschmeckende Produkte entwickelt.

Unsere Produkte, insbesondere die wertgebenden Rohwaren, kommen stets aus den Biosphärenreservaten und den daran beteiligten Landkreisen.

Jedes Produkt schützt eine andere Art

Es ist höchste Zeit, den Verlust der Artenvielfalt zu stoppen. Mit VIVASPHERA-Produkten können Sie mit Genuss Arten schützen, denn jedes unserer Produkte schützt eine bedrohte Art. Das Vorkommen dieser Arten auf unseren Erzeugerbetrieben prüft und bezeugt die Artenschutz-Allianz e.V.


Unser Streuobst-Apfel-Aufstrich stammt aus der Region des Biosphärenreservates der Rhön. Die Apfelblüte auf den Streuobstwiesen unserer Rhöner Erzeuger bietet im Zusammenspiel mit den Wiesenblumen vielfältige Nektarquellen für die Helle Erdhummel (Bombus lucorum). Diese und kandere Hummel-arten werden zudem mit Hilfe spezieller Hummelkästen unterstüzt


Der Rhöner Streuobstwiesen Birnen-Aufstrich schützt das Stattliche Knabenkraut. Auf der Streuobstwiese unseres Erzeugers Bernhard Kastilan ist bereits seit vielen Jahren das Vorkommen des Stattlichen Knabenkrauts (Orchis Mascula) dokumentiert. Diese Orchideenart findet auf der kalkreichen Wiese mit Schafbeweidung optimale Lebensbedingungen. Streuobst, Schafe, Orchideen und viele andere wildlebende Arten bilden hier eine Lebensgemeinschaft.


Der Rhöner-Zwetschen-Aufstrich schützt die Mönchsgrasmücke. Auf den Rhöner Streuobstwiesen findet die Mönchsgrasmücke Nistplätze und Nahrung. Die Artenschutz-Allianz bürgt für den dortigen Nachweis dieser Art.


Der Rhöner-Quitten-Aufstrich steht Pate für den Schwalbenschwanz. Der Erzeugerbetrieb legt Blühstreifen mit Futterpflanzen für den Schwalbenschwanz an. Die Artenschutz-Allianz unterstützt Maßnahmen zur Förderung der Art.


Das Rhönschaf-Ragout fördert den Erhalt des Wiesenpiepers. Das Rhönschaf ist die typische alte Schafrasse des
Biosphärenreservats Rhön. Einige der weitläufigen Wiesen der Hochrhön werden noch mit Rhönschafen beweidet. So wird ein wertvoller Lebensraum gepflegt, in dem auch der seltene Wiesenpieper noch häufig vorkommt. Der Genuss dieses Rhönschaf-Ragouts trägt dazu bei, die naturschutzgerechte Beweidung aufrechtzuerhalten. Die Artenschutz-Allianz e.V. verbürgt sich für den dortigen Nachweis des Wiesenpiepers.


Weitere Informationen unter: www.vivashera.de


Rhöner Apfel Aufstrich
Rhöner Apfel Aufstrich

Rhöner Birnen Aufstrich
Rhöner Birnen Aufstrich

Rhöner Zwetschgen Aufstrich
Rhöner Zwetschgen Aufstrich

Rhöner Quitten Aufstrich
Rhöner Quitten Aufstrich

Rhönschaf Ragout
Rhönschaf Ragout