Fruchtkörper von braunen Champignons, die aus erdigem Substrat wachsen.
Löcke's Biopilze

Unser regionaler Partner

Löckes Biopilze

Unser Speisepilz – nicht Tier, nicht Pflanze bildet er sein eigenes botanisches Reich. Durch König Ludwig den XIV vom Armengericht zur Delikatesse geadelt, wird er heute rituell verehrt und in der Wissenschaft begeistert erforscht, um sich dann doch als kleines Kulinarium auf unseren Tellern wiederzufinden.

Wie alles begann

Löcke’s Bio-Vertrieb wurde 1998 von Volker Löcke in Hohenahr gegründet. Seine Leidenschaft für Pilze entdeckte Volker durch eine Ferienarbeit während seiner Schulzeit. Mit seinem Vater Eike Löcke begonnen, war für Volker von Anfang an klar, dass der Betrieb in ökologischer Produktion geführt wird.

Zunächst spezialisierte er sich auf Bio-Austernseitlinge und Bio-Shiitake. In den darauffolgenden Jahren stieg die Nachfrage nach Bio-Champignons, sodass Volker sich 2007 dazu entschied, als einer der ersten in Deutschland, Champignons nach ökologischem Standard zu züchten. Seit 2015 führen Volker Löcke und Jens Wulfers den Betrieb gemeinsam und zählen heute zu ihrem Sortiment: Weiße und braune Bio-Champignons, Bio-Austernseitlinge, Bio-Shiitake, Bio-Kräuterseitlinge und Bio-Portobello.

Der biologische Pilzanbau – Disziplin und ehrenwertes Handwerk

Die biologische Pilzzucht legt strenge Maßstäbe an die verwendeten Rohstoffe und an die Reinheit der Kulturführung. Die Kulturführung unterscheidet sich nicht wesentlich von der konventionellen Pilzzucht. Die Besonderheiten des Bio-Pilzanbaus liegen in der streng-biologischen Herkunft des Aufzuchtsubtrat und in der Technik des Pflanzenschutzes.

Bio-Pilze – intensiver Geschmack aus gutem Kultursubstrat

Bio-Pilze zeichnen sich aus durch ihren intensiven Geschmack. Ihr niedriger Wassergehalt erhält Ihre biss-feste Konsistenz noch nach der Zubereitung. Basis guten Wachstums und Geschmacks ist das Kultursubstrat. Aus ihm ernährt sich die Pilzbrut. Löcke´s nutzen reinen Bio-Kompost - eine Mischung aus Stroh und Hühnermist. Alle Bestandteile dieses Kultursubstrates, sowie die Pilzbrut stammen von Bioland-Partnern. Löcke´s kennt seine Vertragspartner persönlich und kann daher die Rohware zu 100% zurückverfolgen – gesichert 100% Bio.

Dunkel, kühl und feucht – alles, was der Pilz braucht

Das Substrat wird mit der jeweiligen Pilzbrut beimpft. In den folgenden Wochen wächst innerhalb des Kompostes das Pilz-Mycel heran. Ein Computer steuert in den Anbaukammern ein beständiges, wachstumsförderndes Klima. Die Ernte steht an, wenn die ersten reifen Fruchtkörper auf dem Substrat zu erkennen sind.

Höchste Hygiene und Sauberkeit – ganz natürlich ohne Chemie

Anders als im konventionellen Anbau dürfen bei Löcke´s keine Therapeutika und Desinfektionsmittel verwendet werden. Der Verzicht auf chemische Brutbehandlung ist Grundlage der biologischen Pilzzucht – und gleichzeitig eine der größten Herausforderungen. Infektionen mit Fremdpilzsporen sind sehr ansteckend und können zum Verlust einer gesamten Charge führen. Löcke´s desinfizieren ihre Produktionsräume mit Wasserdampf. Die Kammern werden über 24 Stunden auf 70 Grad erhitzt um Fremdsporen und ungewollte Keime zu inaktivieren. Nach dieser Reinigungsphase werden die Produktionsflächen mit frischem Substrat aufgefüllt und eine neue Anbauphase kann beginnen.

 

(Quelle: www.loeckes.de / Foto der Champignon-Kultur: Copyright© Hendrik Haase)

Wo
35644 Hohenahr

Inhaber
Volker Löcke, Jens Wulfers

Zertifizierung 
Bioland

Betriebschwerpunkte
Bio-Pilze

www.loeckes.de