Biolandhof Tollgrün GbR

Kontakt 
www.tollgruen-hof.de

Inhaber
Gerhard und Christoph Knies

Zertifizierung Bioland

Betriebschwerpunkte  Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Kürbisse, Zucchini, Blumenkohl, Broccoli, Rucola, Kohlrabi, Salate, Rosenkohl, Rote Bete, Sellerie, Tomaten, Gurken, Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, Dill, Getreide
 

zurück zur Übersicht

Das kleine Dörfchen Dornholzhausen wurde namentlich das erste Mal erwähnt im Jahre 815. Seit 1977 gehört es zur Gemeinde Langgöns, gelegen etwa 50 km nördlich von Frankfurt am Main zwischen Gießen, Wetzlar und Butzbach. Über Jahrhunderte war Dornholzhausen eine rein landwirtschaftlich orientierte Gemeinde und so überrascht es wenig, dass auch dort 1994 der Biolandhof Tollgrün durch den Zusammenschluss zweier kleinerer Bio-Betriebe entstand.

Gestartet wurde mit ca. 20 HA Anbaufläche. Über die Jahre wuchs die Ackerfläche auf 100 HA an. Dort wird alles kultiviert, was heimisch, gesund und schmackhaft ist, natürlich nach strengen ökologischen Bioland-Richtlinien: Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln, Kürbisse, Zucchini, Blumenkohl, Broccoli, Rucola, Kohlrabi, Salate, Rosenkohl, Rote Bete, Sellerie, Tomaten, Gurken, Weißkohl, Rotkohl, Wirsing, Dill, Getreide, … 

Was zwar nicht verkauft, aber dennoch angebaut wird, sind Gründüngungspflanzen. Da der vollständige Verzicht auf chemische Mittel gegen Schädlinge, Krankheiten und Beikräuter hier oberstes Gebot ist, werden beispielsweise Klee, Sonnenblumen oder Wicken gesät. Diese sogenannten Gründüngungspflanzen sind zum einen eine natürliche Nahrungsgrundlage für hilfreiche Bodenlebewesen, zum anderen nützlich als Beschattung des Bodens gegen Austrocknung. Darüber hinaus wird die Wucht des Aufpralls von Regentropfen abgemildert, wodurch die Bodenoberfläche weniger strapaziert wird und nicht verkrustet und auch die Auswaschung von Nährstoffen wird reduziert, außerdem wird der Boden intensiv durchwurzelt und aufgelockert, die Bildung von Humus wird unterstützt, kurzum: hier wird nicht gegen die Natur gearbeitet sondern in harmonischer Symbiose mit ihr zusammen.

Ein derart liebevoller Umgang mit der Natur wird natürlich belohnt mit fruchtbaren Böden, der Garant für gesunde Pflanzen und schmackhafte Früchte. Und weil gegenseitige Unterstützung und Kooperation hier so hoch im Kurs stehen, kooperiert der Biolandhof Tollgrün mit einem Bio-Milchviehbetrieb aus der Umgebung. So werden Futter und Wirtschaftsdünger ausgetauscht, um gesunde leistungsfähige Kulturen nachhaltig und ohne zusätzlichen kommerziellen Dünger zu erzeugen.

Wir freuen uns darüber, das vitaminreiche, schadstofffreie und delikate tolle Grün direkt von Tollgrün zu bekommen und so alle Vorteile des Bioland-Anbaus mit unseren Kunden teilen zu können.