Unser Kundenbrief
- frisch aus der Ökokiste

Liebe Leut´,

wir lassen den Schnupfen sitzen! 

„Ein Schnupfen saß auf der Terrasse, auf dass er sich ein Opfer fasse....“ wie das Gedicht weitergeht bleibt Euch überlassen. „...die Kiste kam, der Schnupfen floh, als Ökokistler sind wir froh“, so oder so ähnlich könnt Ihr das Gedicht hoffentlich fortführen, wenn Ihr die gesunden Leckereien aus der Ökokiste genießt. 
Gerade jetzt, wenn die Luft kälter und die Tage kürzer werden, treten Erkältungskrankheiten besonders häufig auf, was aber nicht an der Kälte an sich, sondern zum Beispiel an der erhöhten Keimzahl in schlecht gelüfteten Innenräumen liegt. Zudem trocknen in der Heizungsluft unsere Schleimhäute schneller aus und bieten Erkältungserregern einen fruchtbaren Boden. Außerdem wird durch die niedrige Außentemperatur die Immunabwehr des Körpers herabgesetzt, wodurch sich Schnupfen und Husten besonders schnell ausbreiten können. 

In Euren Ökokisten findet Ihr aber zahlreiche Obst- und Gemüsesorten die Erkältungskrankheiten Paroli bieten. 
Die meisten von Euch wissen sicherlich, wie nützlich Zitrusfrüchte wie Orangen, Clementinen und Zitronen gerade im Herbst und Winter sind. Sie enthalten viel Vitamin C und unterstützen damit die Immunabwehr, aber auch Äpfel enthalten – je nach Sorte – mehr oder weniger dieses nützlichen Vitamins. Besonders Äpfel der Sorte „Gala“ enthalten viel Vitamin C. Auch Bananen können bei der Erkältungsabwehr gute Dienste leisten. Sie enthalten viel Vitamin B6, das die „Fresszellen“ stimuliert, die die lästigen Viren angreifen. 

Aber nicht nur Obst, sondern auch Gemüse ist bei der Stärkung der Immunabwehr nicht zu unterschätzen. Wer die Produktion seiner Abwehrzellen fördern möchte, sollte öfter mal Brokkoli essen und Freunde des neuen Trendgemüses Grünkohl können sich darüber freuen, dass dieser Kohl neben Vitamin C auch Calcium und Beta-Carotin enthält. Es wird manchmal auch als Vitamin A bezeichnet und ist auch in Möhren enthalten. Das in dem Gemüse ebenfalls enthaltene Retinol unterstützt die Schleimhäute und erleichtert die Bildung von Antikörpern.

Wer dazu noch ab und zu den entzündungshemmenden Ingwer zu sich nimmt hat keine Nahrungsergänzungsmittel nötig, denn Obst und Gemüse können dem Körper auch in der kalten Jahreszeit alle Nährstoffe und Vitamine liefern, die er braucht.

Wenn Husten und Schnupfen aber trotz aller gesunden Ernährung einmal den Sieg davon getragen haben, müsst Ihr nicht gleich zum Arzneischrank eilen, denn oftmals bewirken Hausmittel aus Küche, Keller oder natürlich aus der Ökokiste genau soviel Gutes und schaden weit weniger als Hilfsmittel aus der Apotheke. Bei Husten hat sich zum Beispiel Zwiebelsirup bestens bewährt. Er riecht zwar etwas gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber gar nicht ganz so schlimm und lindert den lästigen Husten auf ganz natürliche Art und Weise. Wer möchte, kann sich bei Husten auch ein mit Honig gesüßtes Bier (vorzugsweise alkoholfrei) gönnen, das den angeschlagenen Rachen beruhigt. Salbeitee wirkt wohltuend bei Halsschmerzen, und bei Fieber haben sich neben den altbekannten Wadenwickeln auch Lindenblütentee oder eine heiße Hühnersuppe bewährt. 

Zudem tut Bewegung an der frischen Luft Euren Abwehrkräften gut. Obwohl die Tage derzeit trübe und kalt sind und die Natur oftmals nicht gerade einladend wirkt, lohnt sich ein Spaziergang. Geheimnisvoller Morgennebel, reizvolle Lichtreflexe oder vorweihnachtliche Dekorationen machen einen Ausflug nach draußen lohnenswert und danach lässt es sich bei gesundem Obst und einem leckeren Tee ganz wunderbar in der warmen Stube entspannen. In diesem Sinne: Gebt dem Schnupfen keine Chance und lasst ihn bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag auf der Terrasse sitzen! 

Eure der Erkältung trotzenden Kistler 
vom Boßhammersch Hof

Eine leckere Inspiration 
aus der Hofküche

Allgäuer Kartoffelsuppe mit Möhren, Lauch und Emmentaler

Rezept der Woche KW 50

Zutaten:

  • 800 g Kartoffeln  (vorwiegend festkochend)
  • 2 Zwiebeln, klein
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 200 g (ca.) Lauch
  • 300 g (ca.) Möhren
  • 200 ml Weißwein (wenn Kinder mitessen, einfach   durch Brühe ersetzen)
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 40 g Butter
  • 2 TL gemischte Kräuter
  • Muskatnuss, frisch gerieben
  • Salz und Pfeffer
  • Schnittlauch und Kresse - zum Servieren
  • fein geriebener Emmentaler

Zubereitung
 

  1. Kartoffeln schälen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  2. Zwiebeln klein schneiden, Knoblauch hacken und mit 1/2 TL Salz mit dem Messerrücken zu einer Paste zerreiben.
  3. Die Butter in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten.  
    Im Anschluss den gepressten Knoblauch und die Kartoffeln kurz mit dünsten.
  4. Alles mit dem Weißwein ablöschen, 1 Liter Gemüsebrühe dazugeben und alles ca. 15-20 Minuten köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind.  
    HINWEIS: Wenn Kinder mitessen, einfach den Weißwein-Anteil  gegen Gemüsebrühe ersetzen.
  5. In der Zwischenzeit die Möhren schälen und in sehr kleine Würfel schneiden sowie den Lauch putzen und in feine Streifen schneiden.
  6. Nach ca. 15-20 Minuten mit einem Stabmixer die Suppe pürieren und den klein geschnittenen Lauch sowie die Möhren dazugeben, sowie die 2 TL trockene Kräuter. Alles nochmal für ca. 8 Min. köcheln lassen.  
    HINWEIS: Die Möhren und der Lauch sollten noch knackig sein.
  7. Die fertige Suppe mit Salz, Pfeffer, frisch geriebenem Muskat  und den trockenen Kräutern abschmecken.  
    Mit dem klein geschnittenen Schnittlauch und der Kresse  sowie dem fein geriebenen Emmentaler servieren. 
     

Originalrezept aus „Emmi kocht einfach“

Unsere Zutaten zum Rezept:

Neu im Sortiment / Wieder da: