WarenkorbWarenkorb

Warenkorbvorschau

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Liebe Leut’,

Zusammenarbeit mit vielen kleinen Landwirt:innen – Freude und Herausforderung zugleich

Unsere Grundregel im Einkauf ist es, mit Landwirt:innen und Produzent:innen zusammenzuarbeiten, die vom Geschmack der Erzeugnisse und nicht nur vom Ertrag angetrieben werden und deren Anbaumethoden unseren höchsten ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Durch die engen Interaktionen mit ihnen wissen wir genau, wie sie anbauen und können höchste Transparenz gewährleisten. Außerdem möchten wir eine vielfältige Kulturlandschaft in unserer Region erhalten und stärken. Das bedeutet, dass wir mit einer Vielzahl kleiner Landwirt:innen und Produzent:innen zusammenarbeiten. Diese Art der Zusammenarbeit macht uns unglaublich viel Freude, stellt uns aber auch immer wieder vor Herausforderungen und erzeugt Mehraufwand.

Was das konkret bedeutet, möchten wir Euch am Beispiel von Tomaten erklären:

Wir als Bio-Handelsbetrieb könnten einfach eine Bestellung beim Bio-Großhandel absetzen und dadurch unsere Bedarfsmenge an Tomaten in einer Lieferung, in einheitlicher Qualität und zu einem identischen Zeitpunkt erhalten. Das möchten wir aber nicht, denn uns ist es wichtig, die Tomaten unserer kleinen, regionalen Erzeuger:innen abzunehmen. Das bedeutet, dass wir mit jedem einzelnen von ihnen separate Absprachen treffen müssen, was zeitaufwendig und komplex sein kann.  

Zudem haben wir dadurch weniger konsistente Lieferungen: Kleine Erzeuger:innen können Schwankungen in der Ernte haben, was die Planung und Verfügbarkeit von Tomaten für uns erschwert. Es erfordert eine enge Kommunikation und Koordination, um eine kontinuierliche Versorgung sicherzustellen. Außerdem ergeben sich logistische Herausforderungen: Die Zusammenarbeit mit vielen kleinen Erzeuger:innen erfordert eine effiziente Logistik, um die Tomaten rechtzeitig abzuholen und an unseren Hof zu liefern. Es müssen Transportwege und -zeiten koordiniert werden, um die Frische der Produkte zu gewährleisten. Auch unsere Qualitätsstandards müssen wir für jede Lieferung der einzelnen Erzeuger:innen überprüfen, damit alle Tomaten den gleichen hohen Qualitätsstandards entsprechen.

Stets stehen wir bei all dem Zusatzaufwand immer auch vor einer preislichen Herausforderung: Da kleine Erzeuger:innen möglicherweise höhere Produktionskosten haben, können die Preise für regionale Bio-Tomaten im Vergleich zu Supermarktprodukten höher sein.  Daher brauchen wir Euch, unsere Kund:innen, die bereit sind, diesen Mehraufwand zu zahlen. Denn nur so können wir eine vielfältige Kulturlandschaft in unserer Region sichern und den ökologischen Landbau durch kleine Familienbetriebe nachhaltig fördern.

10 % Rabatt auf regionale Tomaten

Dass regionale Bio-Tomaten aber nicht automatisch teuer sein müssen, möchten wir Euch heute auch beweisen.  Darum läuft in der KW31 eine Rabattaktion für alle regionalen Tomaten in unserem Shop. Das heißt, Ihr bekommt die regionalen Leckerbissen um 10 % reduziert. Wir finden: Dies ist die ideale Gelegenheit, sich durch die Vielfalt zu probieren, die unsere Region gerade zu bieten hat.  Denn die regionalen Tomaten kommen in den schönsten Formen und Farben daher und tragen klangvolle Namen wie  Marmorossa,  Duttingold,  Goldiana oder  Donnavita.

Endlich Regen!

Und noch eine gute Nachricht zum Schluss: Es hat endlich mal wieder ordentlich geregnet. Auch wenn durch den Regen der ein oder andere Plan für Outdooraktivitäten über den Haufen geworfen werden musste, die Natur freut sich, unsere regionalen Erzeuger:innen freuen sich und wir uns deshalb auch!  

Woran man sich beim Sommerregen auch erinnern kann: Sommer ist auch, wenn man selbst bei Regen frische Himbeeren frühstücken kann oder eine Ökokiste voller Leckereien bekommt, die gerade direkt ums Eck wachsen. Sommer ist bei jedem Wetter, wenn man frischen Freilandsalat  zubereiten kann, sich als Nachmittagssnack ein paar Pfirsiche und Nektarinen aufschneidet  oder eine kalte Limonade  aus dem Kühlschrank holt, die man am Fenster trinkt und Menschen dabei beobachtet, wie sie mit schweren Einkauftüten vom Supermarkt durch den Sommerregen vorbei stolpern (was einem selbst ja zum Glück erspart bleibt, wenn man sich die Einkäufe einfach von uns bringen lässt ;-)).  

Wir wünschen Euch eine wunderschöne Woche, in der Ihr den Sommer genießt, egal wie regenreich er sich zeigt!

Eure Kistler:innen

Rezept der Woche KW31

Schneller Johannisbeeren-Auflauf mit Baiser